Domaine Tortochot, Propriétaire à Gevrey Chambertin, Bourgogne
Domaine Tortochot à Gevrey Chambertin en Bourgogne

Millésime 2014


Burghound.com - Allen Meadows' - 1er Quarter 2017
155 Producers with 1,750 Burgundies, Pinots & Champagnes Reviewed


Domaine Gabriel Tortochot (Gevrey-Chambertin)

 

2014

Bourgogne Cuvée Fine Sélection

red

86

2014

Chambertin Grand Cru

red

92

2014

Charmes-Chambertin Grand Cru

red

92

2014

Clos de Vougeot Grand Cru

red

92

2014

Gevrey-Chambertin “Les Champeaux” 1er

red

91

2014

Gevrey-Chambertin “Champerrier Vieilles Vignes”

red

88

2014

Gevrey-Chambertin «Les Corvées»

red

88

2014

Gevrey-Chambertin "Les Jeunes Rois"

red

87

2014

Gevrey-Chambertin «Lavaut St Jacques» 1er

red

91

2014

Mazis-Chambertin Grand Cru

red

93

2014

Morey Saint Denis

red

87
2014

Morey St Denis “1er - Cuvée Renaissance”

red

90

2014

Morey St Denis “Aux Charmes” 1er

red

89


Chantal Tortochot, who directs this biologically farmed 11 ha domaine that is now ECO certified, was away at the time of my visit though I did have a chance to taste through her 2014s, which were bottled between September 2015 and April 2016. The Tortochot wines are generally relatively old school in terms of style and structure though they do evidence noticeable wood when the wines are young. (Bertin Henri Selections, www.bertinhenriselections.com, Doral, FL, Simon N Cellars, www.simonncellars.com, Charlottesville, VA, Milton Road Trading Corp, LLC, www.miltonroadtrading.com, Napa CA, P. Comms International, www.pcommswines.com, Ashville, NC and T. Edwards Wine, New York; Waitrose, Waterloo and Fine and Rare and O.W. Loeb, www.owloeb.com, all UK).

2014 Bourgogne Cuvée Fine Sélection: A fresh, cool and agreeably pure red berry fruit nose is cut with just enough earth to add a bit of breadth. The racy and energetic light weight flavors possess an appealing mouth feel before concluding in a clean and dry-in-the-best sense finish where a hint of bitter cherry emerges. 86/2017+.

2014 Morey St. Denis: (from a .46 ha holding in Les Crais and Les Chezeaux). A notably floral-suffused nose is comprised mainly by notes of red currant, tea and again hints of earth. There is a bit more volume and richness though I would still describe the pliant flavors as light weight though they are delicious while delivering acceptable depth and length. 87/2018+

2014 Gevrey-Chambertin “Les Jeunes Rois”: (from Brochon). A strikingly fresh nose displays notes of red cherry, spice and lavender with a subtle earth nuance. The vibrant, detailed and utterly delicious lighter weight flavors possess a discreet minerality while also offering acceptable depth and length on the reasonably well-balanced finish. 87/2019+

2014 Gevrey-Chambertin “Les Corvées”: (from a .86 ha parcel). A discreet application of wood sets off admirably pure red currant aromas that are laced with notes of game, earth and a hint of underbrush. There is slightly more volume and mid-palate concentration to the round, delicious and caressing middle weight flavors that terminate in a saline-inflected finish. 88/2019+

2014 Gevrey-Chambertin “Champerrier Vieilles Vignes”: (from a .46 ha parcel). A trace of herbal tea sits atop the airy nose of red raspberry, cherry and earth-suffused aromas. There is a bit more volume present here as well on the slightly more concentrated flavors that deliver sneaky good length on the finish that also displays notes of salinity and bitter cherry. 88/2019+

2014 Morey St. Denis “Aux Charmes”: (from a .23 ha parcel). Here too there is a subtle application of wood framing the cool, pure and very pretty aromas of mostly red pinot fruit that are nuanced by hints of earth, spice and smoke. The rich and caressing flavors possess better depth on the delicious finish that also evidences sneaky good persistence. 89/2020+

2014 Morey St. Denis “1er – Cuvée Renaissance”: (from Clos Baulet and Clos des Ormes). This is also extremely pretty with its airy mix of various red berries, floral and soft herbal tea nuances. The textured, supple and relatively refined middle weight flavors possess a lilting mouth feel while remaining focused on the lightly mineral-inflected finish. Note that this could easily be enjoyed young if that’s your preference. 90/2021+

2014 Gevrey-Chambertin “Lavaut St. Jacques”: (from a .64 ha parcel). A more complex and more deeply pitched nose reflects notes of red and dark berries, earth and sauvage aromas that are trimmed in a touch of wood toast. The textured, intense and delicious medium-bodied flavors display focused power and a subtle minerality that carries over to the attractively textured, lingering, firm and well-balanced finish. This is worth considering. 91/2022+

2014 Gevrey-Chambertin “Les Champeaux”: (from a .81 ha parcel of 40+ year old vines). A higher-toned nose combines aromas of red cherry, pomegranate, violet and earth. The energetic and well-detailed mineral-driven flavors possess a relatively refined mouth feel while delivering touches of salinity and austerity on the moderately structured and well-balanced finish. This will require at least a few years of patience before it will be approachable. 91/2022+

2014 Charmes-Chambertin: (from .57 ha parcel in Charmes proper; aged in 80% new wood). The wood treatment here is markedly more apparent with its notes of menthol and toast that stop just short of fighting with the earthy and humus-scented red berry fruit aromas. There is notably more volume and richness to the sleek, delicious and solidly concentrated flavors that also possess slightly better depth and persistence on the mildly austere finale. 92/2024+

2014 Chambertin: (from a .40 ha parcel). Here too there are notes of menthol and wood toast that presently fight somewhat with the red currant, pungent earth, underbrush and overtly floral-infused nose. There is more volume still to the slightly denser and markedly more mineral-inflected flavors that deliver excellent length though somewhat curiously, less complexity. More depth will almost certainly develop if you have the patience to wait at least 7 to 8 years first. 92/2026+

2014 Mazis-Chambertin: (from .42 ha parcel in Mazis-Bas). A distinctly different aromatic profile presents itself with a patently greater emphasis on the sauvage with iron-infused earth nuances on the red and dark currant scents. The rich, bold and interestingly even bigger and more powerful flavors display outstanding length on the firm, mouth coating and beautifully persistent finish. This too is going to require at least 7 to 8 years before it will have resolved enough structure to be sufficiently interesting to warrant opening a bottle. 93/2026+

2014 Clos de Vougeot: (from a .21 ha parcel). A pungently earthy nose combines notes of wood toast, menthol, herbal tea, red currant and a hint of humus. There is fine volume and muscle to the sappy middle weight plus flavors that culminate in a mildly austere finale where the wood telegraphed by the nose reemerges. This will also require a few years to better integrate what is presently somewhat invasive wood treatment. 92/2026+




Guide Hachette 2017


Fondé en 1865 à Gevrey, ce Domaine est régulièrement sélectionné pour ses Gevreys et ses Mazis Chambertin.
En 1997, chantal MICHEL TORTOCHOT (quatrième génération), ancienne contrôleuse de gestion dans l'indistrie Bourguignonne, a repris les vignes familiales, un beau parcellaire de 12 ha (dont 10 % de Grands Crus et autant de Premiers Crus), en bio certifié depuis 2013.

Mazis chambertin Grand cru 2014 (noté 1 étoile *)

Assez fermé au premier nez, ce vin réclame un peu d'aération, pour laisser s'exprimer sa complexité naissante, autour des fruits rouges et noirs et une touche minérale. En bouche il se montre, ample, rond et riche, étayé par des tanins fins et élégants. Un vin harmonieux, mais qui n'a pas encore livré tout son potentiel, ce qui est normal pour un Grand Cru dans sa prime jeunesse.

Morey 1ers Cru Cuvée Renaissance 2014

Cette cuvée est un assemblage de deux clos en premiers Crus, Clos Solon et Clos baulet, pour une superficie d'un demi hectare. Au nez, le tabac blond, la vanille et la griotte font bon ménage. Le palais présente des tanins veloutés qui lui donnent de l'élégance et un caractère souple et assez léger pour l'appellation.



Roi Chambertin 2015 - Gevrey Jahr 2014
Jean-François Guyard 12.Marz 2016 von www.vinifera-mundi.com


Wie jedes Jahr seit 2011 präsentierten die Domaines von Gevrey-Chambertin am 12. November 2015 ihren
jüngsten Jahrgang, also 2014, im geräumigen und ideal klimatisierten Espace Chambertin. Die weltweit be-rühmte Gemeinde der Côte de Nuits zählt zwar 3‘000 Einwohner, aber nur 80 Produzenten. Dennoch sind nicht alle in Gevrey angesiedelt.

Domaine Tortochot

Der Gevrey-Chambertin Les Corvées 2014 ist ein seriöser Wein, der jedoch noch Zeit beanspruchen wird. Reduktive Nase mit dunklen Beeren und Kirschen. Guter, noch nicht so ausdrucksvoller Gaumen mit einem schönen Zusammenspiel zwischen der Fruchtsüsse und den klassischen, erdigen Komponenten der Appellation. Dürfte viel Spass bereiten. Nicht aus den Augen verlieren. 17/20 (89/100).

Der Gevrey-Chambertin 1er Cru Les Champeaux 2014 wird bestimmt viele Burgunder-Liebhaber begeis-tern, sobald er sich richtig entfaltet. Die Domaine neigt dazu, ihre Weine zu überextrahieren, was einerseits
grünliche und anderseits animalische Noten ergibt, aber hier hat man sehr sauber gearbei-tet.. Frisch, animierende Nase mit vielschich-tigen, dunklen und schwarzen Beeren, druck-voller und gepflegter, harmonischer und kohä-renter Gaumen, feiner Abgang mit finessen-reichen Tanninen. Reifen lassen. 17.5/20 (91-92/100).

Die Domaine hat ausserdem einen Grand Cru präsentiert, welcher im entsprechenden Be-richt bewertet wurde.
Die Weine der Domaine Tortochot sind in der
Schweiz bei BV Vins, Salesa / in Taberna und VinPark sowie in Deutschland an verschiedenen Adressen erhältlich.




From www.timatkin.com
www.timatkin.com
www.timatkin.com
Burgundy report January 2016


2014 vintage tasted in london in janury 2016 during OW LOEB tasting.

Tim Atkin is an english master of wine .He writes for a number of publications (World of fine wines Decanter...). He is also co chairman of the international wine challenge and has won over 25 awards for his journalism writings.

The Tortochot wines obtain good scores.

Grand Cru Chambertin 2014 : 94/100
Made with the help of sylvain Pataille from nearby Marsannay, the wines from this bijou domaine are extremely stylish and refined.This is a very elegant chambertin that is closer to a Latricières or a Ruchottes in style, showing fine red berry fruit, a whisper of tannin and a mineral frisson.2019-2028

Charmes Chambertin grand cru 2014 : 92/100
Clos de Vougeot Grand Cru 2014 : 93/100
Gevrey chambertin Champerrier vieilles Vignes 2014 : 93/100
Gevrey chambertin Les Corvées 2014 : 90/100
Gevrey Chambertin 1er cru Lavaux St Jacques 2014 : 92/100
Mazis chambertin grand Cru 2014 : 93/100
Morey st denis 1er cru Aux Charmes 2014 : 92/100
Morey st denis 1er cru Renaissance 2014 : 93/100




Vinifera Mundi - Gevrey-Chambertin Die Grands Crus des Jahrgangs 2014 - Nov. 2015


Zusammengefasst ist der Jahrgang 2014 auf keinen Fall zu unterschätzen. Wir sind ursprünglich, genauso wie die meisten Weinjournalisten und Burgunder-Experten etwas misstrauisch gewesen. Nach vier genialen Jahr-gängen in fünf Jahren, nämlich 2009, 2010, 2012 und 2013, konnte das Burgund unserer Meinung nach be-stimmt nicht wieder mal behaupten, der neuste Jahrgang sei ebenfalls genial. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Vom Misstrauen zur Begeisterung

Zwischen der Kirschessigfliege Drosophila suzukii und dem Fluch der mit einer 4 endenden Jahrgang…
Wir möchten zunächst auf zwei ernsthafte Probleme der letzten Jahre zurückkommen, bevor wir im nächsten Kapitel die Gründe unserer Begeisterung für den grossartig ausgefallenen Jahrgang 2014 schildern.

Von der goldgelben Vergilbung zur Kirschessigfliege

Die Kirschessigfliege, welche bereits im Jahr 2008 in Europa eingeführt wurde, kennt bis zum heutigen Tag keinen natürlichen Feind. Es sind zwar Behandlungen vorhanden, der Erfolg ist aber nicht immer garantiert. Zur Entlastung der Winzer kennt jeder den Fall der goldgelben Vergilbung, GGV, (franz. flavescence dorée). Die Winzer wurden durch die Rechtsvorschriften und lokal durch das BIVB ge-zwungen, ihre Rebstöcke zu behandeln. Gewisse Experten behaupten sogar, dass diese Krankheit genau gleich gefährlich wie die Phylloxera Plage Ende des XIX. Jahrhunderts werden könne. Doch haben es zwei biodynamische Winzer abge-lehnt, ihre Weinberge mit Pestiziden zu behandeln. Schliesslich wurden Emmanu-el Giboulot am 7. April 2014 und Thibault Liger-Belair am 15. Dezember 2015 freigesprochen. Beide dank Lücken in der Gesetzgebung. Thibault Liger-Belair hat sogar davon profitiert, dass das Gesetz durch das Ministerium für Landwirt-schaft unterschrieben werden muss, um gültig erklärt zu werden. Stéphane Le Foll, der Minister, kämpft aber im Sinne einer drastischen Einsatzverminderung der chemischen Produkte im Weinbau und hatte das Gesetz eben nicht unter-schrieben.
Beide freigesprochenen Winzer streben nun nach einer nationalen Debatte zwi-schen Fachleuten, damit eine taugliche Bekämpfungsstrategie entworfen und dann umgesetzt wird, welche die Interessen aller Beteiligten, einerseits des Staates, aber anderseits auch die Verfechter der Biodynamie, berücksichtigt. Die Zikade Scaphoideus titanus, welche in der Schweiz (TI) seit 1967 präsent ist und als Vek-tor der goldgelben Vergilbung gilt, ist im Jahr 2014 kein Thema erster Priorität im Burgund gewesen. Die Bekämpfung setzt Meilensteine.

Was die potentielle Plage der Kirschessigfliege anbelangt, wird sie sehr ernst genommen. Die Fliege ist seit 2010 im Burgund anzutreffen. Im Gegensatz zu ihrer Cousine, die Drosophila melanogaster, die effektiv nur beschädigte Früchte befällt, kann die asiatische Spezie Löcher in die Schale der Beeren stechen, um ihre Eier zu legen. Die Drosophila suzukii kann daher auch kerngesunde, reife Beeren befallen. Ausserdem weiss man heute, dass nicht nur die Rebsorten der Rotweine betroffen werden können. Dennoch wurden nur Pinot Noir Parzellen im Jahr 2014 befallen. Be-merkenswert ist, dass ausschliesslich solche Parzellen befallen wurden, welche ungenügend gepflegt wurden oder, auf welchen die potentiellen Erträge zu hoch waren. Jean-Philippe Gervais, Direktor der Techni-schen Abteilung des BIVB sagt, dass einzeln isolierte Teile gewisser Parzellen betroffen worden seien, wobei es für die betroffenen Winzer zu einem Verlust von 20% des Ertrags geführt habe.

Ab dem 20. August 2014 haben die Burgunder Winzer begonnen, sich Sorgen zu machen. Die Schäden der Kirschessigfliege waren mit blossem Auge kaum wahrzunehmen. Nach den Regenschauern von Juli und August, Juli hat sogar einen Rekord geschlagen, wurde das Problem akut. Bis Ende August blieben die Temperaturen beider nassen Monate mild und liessen nichts Erfreuliches erwarten. Doch kehrte die Sonne zu diesem Zeitpunkt zurück. Zu spät für die Ausrottung der Fliege, doch auf keinen Fall zu spät, um mit einer qualitativ guten bis sehr guten Ernte zu rechnen. Im Burgund sagt man, dass der September eine massgebende Rolle für die Qualität des Weins spielen wür-de… Bis Ende August wuchs die Anzahl be-fallener Parzellen stets. Schliesslich blieben die Schäden in durchaus erträglichem Rah-men, nur höchstens 35 Jahre alte Pinot Noir Rebstöcke wurden befallen. Was z.B. Patrice Rion zur Feststellung führte, dass er insge-samt nur 70 bis 80Kg beschädigter Trauben gehabt habe, obwohl er Jahr für Jahr ca. 110‘000 Flaschen abfüllt.
Am Ende sind Schäden, wie sie z.B. im Wallis oder im Kanton Fribourg, aber gemäss Agroscope und der TSR auch in Genf, Neuchâtel und Waadt festgestellt wurden, also dem Burgund relativ gut erspart geblieben.

Der Fluch mit den mit einer 4 endenden Jahrgängen

1964, 1974, 1984, 1994 und 2004 sind nicht in die Annalen gegangen. Oder vielleicht doch als Vertreter des Fluchs, welcher das Burgund seit nun 50 andauerte. Die Burgunder Winzer durften deshalb befürchten, als ob das Problem mit der Kirschessigfliege nicht gereicht hätte, dass ein beliebiger Faktor, z.B. der Regen zum Zeit-punkt der Ernte wie eben im 1994, oder Marienkäfer wie im 2004, die Qualität der Ernte beeinträchtigt habe. So ist es nicht passiert. Wir haben bereits über den Jahrgang geschrieben. Unter Anderem in unserem Bericht „Der Jahrgang 2014 bei den Hospices de Beaune“.

Die Landwirtschaftskammer der Côte d’Or gibt in ihrem im Dezember 2014 herausgegebenen Bulletin Viti-Flash N°23 an, dass die Sonnenbestrahlung des Jahres schliesslich quasi normal und die gesamte Durchschnittstemperatur 1 Grad höher gewesen seien. 2014 sei sogar das wärmste Jahr seit Ende des XIX. Jahrhunderts gewesen. In der Côte de Nuits hat sie sogar einen Jahresdurchschnitt von 16.9° für 1326 Stunden Sonne und eine Regenmenge von 325mm erreicht. Das wunderbare Wetter hielt bis in Oktober an.
Christophe Tupinier, Chefredaktor von Bourgogne Aujourd’hui fragt sich in der Ausgabe 124 dieser Zeitschrift, ob die Burgunder Weinbauer eine noch bessere Qualität hätten erreichen können, wenn sie die Nerven behalten und die Ernte später durchgeführt hätten. Wir teilen diese Bedenken dennoch nicht. Die Angst ist ein miserabler Ratgeber, aber es ist durchaus nachvollziehbar, wenn die Winzer vor der Drosophila suzukii Angst gehabt, also nicht gewartet haben. Im Nach hinein ist immer alles einfacher als im Feuer des Gefechts. 2014 hat definitiv nichts mit den o.g. Jahrgängen zu tun. 2014 hat den Fluch gebrochen.

2014 begeistert uns

Sollen wir jedes Jahr erklären, was wir unter „grossartigem Jahrgang“ verstehen? Darf ein Jahrgang als durchaus gelungen bezeichnet werden, wenn er schon auf zwei solche Jahrgänge folgt? Ist er über-haupt einzulagern, wenn der nächste schon so viel Begeisterung auslöst und vor allem in nie zuvor lobenden Worten von sich reden lässt? Anders gesagt, besteht die Gefahr nicht, dass die Kundschaft lieber auf 2015 wartet?

Die vorteilhaften Wetterbedingungen vom Frühling bis in den frühen Sommer (bis Ende Juni) und ab Ende August / anfangs September haben die Erträge noch oben schiessen lassen. Diese sind so hoch wie in den früheren 2000ern gewesen. Im Allgemeinen gelten die Weine der Côte de Nuits als durchaus dicht, fleischig, konzentriert, ausgewogen, mit seidigen Tanninen ausgestattet und sie verfügen über verführerische Düfte und Aromen. Seit Mitte November 2014, aber vor allem ab November 2015, haben wir bereits über 350 Burgunder 2014 verkostet. Eine beträchtliche Anzahl davon hat uns richtig begeistert. Wir schliessen sogar nicht aus, dass gewisse davon während deren Trinkreife ihre Brüder der Jahrgänge 2012 und 2013 schlagen. Dies gilt u.a. in Gevrey-Chambertin für die Erzeugnisse der Domaine Drouhin-Laroze und Herestzyn-Mazzini, in Vosne-Romanée für den Clos de Vougeot von Anne Gros,… Wir sind davon überzeugt, dass uns die Grands Jours de Bourgogne von Mitte März 2016 diesen Eindruck bestätigen werden.

Die Gefahr liegt nicht in der Qualität des Jahrgangs. Hedonistisch betrachtet sind diese Weine einfach unwiderstehlich. Aber Burgund bleibt Burgund, es gibt ganz be-stimmt auch die eine oder andere Enttäu-schung. In seinem durchaus empfehlens-werten Bericht „The Louis Vuittonification of Burgundy“ vom 15. Dezember 2015 macht unser Freund Bill Nanson auf die aktuelle Tendenz der horrenden Preisspirale aufmerksam. In den Jahren 2011 bis 2013 konnte sich die Preissteigerung noch be-gründen lassen. Auch, wenn die Aussage von Bill gilt:
„There is a problem of imbalance when villages wines from the Côte de Nuits such as Vosne, Gevrey and Chambolle typically cost more than great 1er Crus from the Côte de Beaune – whites included.”

Wir werden in den nächsten Monaten den Markt beo-bachten und lassen uns gerne überraschen. Bei Bedarf werden wir gerne eine neue Folge zu unserem Bericht „Tarif der Burgunder Weine: Wohin nun?“ verfassen. Wir glauben, dass die Burgunder Winzer vernünftig genug sind, um zu merken, dass sie nicht übertreiben sollen. Ausserdem ist es ihnen bereits heute durchaus bewusst, dass sie für den Jahrgang 2015 die Tarife werden verlangen können, welche ihnen einfallen. Eine Grenze nach oben scheint da leider zu fehlen. Zumindest bis die Spekulationsblase platzt.

Die Gefahr sehen wir daher eher im Verhalten der Konsumenten. Bis und mit dem Jahr 2011 sind die Tarife der einzelnen Burgunder Weine doch anständig geblieben, wenn man die verfügbaren Mengen betrachtet. Bereits Cicero schrieb „Omnia praeclara rara“. Es hat zwar sporadisch oder längerfristig immer die gleichen Produzenten gegeben, welche sich nie geschämt haben, überrissene Preise zu verlangen: DRC, Leroy, Dugat, Dugat-Py, erst relativ kürzlich Clos de Tart… Die Liebhaber haben es akzeptiert, weil die Menge eben rar und die Ware edler Qualität (praeclara) ist. Später im Mittelalter ist das Sprichwort des römischen Philosophen in „Omnia rara cara“ interpretiert worden. 2014 ist umso weniger „rar“, da erstens die Erträge dieses Jahr völlig normal ausgefallen sind und zweitens 2014 bereits unter dem Ruf von 2015 leidet. Sehen wir, ob die Burgunder Winzer lateinische Philosophie goutieren bzw. billigen. Eine Tatsache ist, dass die internationale Presse den Appetit, ja sogar die Gier der Spekulanten geweckt hat. Gemäss dem Motto: wenn sich der Jahrgang 2012 sogut verkauft hat und es möglich ist, Profit da-mit zu machen, dürfte es mit 2015 noch einfa-cher sein. So ist es. Der Riese Gargantua ist nicht mehr so weit… Sogar die vernünftigen Weinliebhaber werden sich ab dem Frühling 2016 die Frage stellen müssen, ob sie doch Flaschen des Jahrgangs 2014 kaufen oder lie-ber ein Jahr mehr warten. Schliesslich haben sie sich bereits mit 2009, 2010 und 2012, viel-leicht sogar mit 2008 und 2013 eingedeckt. Wie werden sie sich dann gegenüber 2014 verhalten? Ich rechne damit, dass viele Händ-ler Veranstaltungen organisieren, um die Grösse des Jahrgangs unter Beweis zu stellen. Lassen wir uns überraschen! Als ich Mitte November 2015 mit ver-schiedenen Winzern über die Problematik gesprochen habe, wurde ich durch eine einstimmige Antwort über-rascht: 2014 sei genau der Jahrgang, auf welche sie alle, die Winzerinnen und Winzer, gewartet hätten. Einer-seits wird er die Lager der Weingüter füllen, anderseits werden die Produzenten endlich wieder etwas zu ver-kaufen haben. Zudem haben sie jeweils hinzugefügt, dass viele neue Kunden das Burgund besuchen dürften. Einerseits um den Jahrgang 2015 zu kosten und kaufen, anderseits ab 2017 die Cité des Vins zu besuchen. 2015 werden sie nicht kaufen können, die grossen Weine werden erst ab den Frühling 2017 verfügbar sein. Dafür werden sie die Erzeugnisse des Jahrgangs 2014 bemerken und schön staunen. Diese Weine bereiten enorm viel Spass und bieten nicht weniger Genuss. Wie wir es nun mit den Grands Crus aus Gevrey-Chambertin schildern möchten.

Die Weine

Domaine Tortochot

Die Domaine hat drei Weine präsentiert, darunter einen Grand Cru.
Mit dem Charmes-Chambertin 2014 bestätigt die Domaine ihre Rückkehr auf die Bühne der empfehlenswer-ten Adressen. Ansprechende und expressive Nase mit feinen Düften schön ausgereifter, schwarzer Beeren, ei-nem Hauch Bratennoten, welche anscheinend zum Stil des Hauses gehören, etwas rote Früchte und nicht zuletzt die Würze, welche durch das neue Holz verliehen wird. Eine rundum spannende Nase, deren Qualität sich im Gaumen fortsetzt. Ausgewogen, geschliffen, ausgefeilt, vollmundig und ziemlich präzis, tolle Struktur mit viel Saft und einem lang anhaltenden Abgang. Durchaus überzeugend. 17.5+/20 (91+/100).
Die Weine der Domaine Tortochot sind in der Schweiz bei Scherer & Bühler, BV Vins, Salesa / in Taberna und VinPark sowie in Deutschland an verschiedenen Adressen erhältlich.




Wine Chronicles - Gevrey Chambertin and the 2014 vintage - By Panos Kalaviatos - 30 november 2015


All these wines have been tasted in gevrey chambrtin in november 2015.

With improved dollar-to-euro and pound-to-euro exchange rates, savvy buyers should check out 2014 Burgundy.

Gevrey Chambertin is one of the most famous wine appellations in the world, full of famous grands crus. The appellation dates from September 1936, but its glory predates the 1930s. Vineyards can be dated back to 7th century AD, evidence of a long and intimate involvement in the history of Bourgogne’s wine industry.

Excellent exposures vary from east, to south-east. The premiers crus occupy the upper portion of the Côte at heights of between 280 and 380 meters (brown limestone soils, rather shallow). Below are the appellation village vines on brown calcic or limey soils. The vines reap the benefit of marls covered with screes and red silt washed down from the plateau. These stony mixtures confer elegance and delicacy on the wine while the clayey marls, which contain rich deposits of fossil shell-fish, add body and firmness.

Gevrey-Chambertin includes a fabulous set of grands crus with the top of the pyramid being Chambertin and Clos de Bèze. Pinot Noir can be at its peak performance here.

2014s promising

2015 Burgundy may be getting the lion’s share of media coverage, but professionals who travelled to Burgundy during the Hospices de Beaune weekend in November 2015 gave positive reviews to many 2014s that were also assessed at a special tasting of Gevrey Chambertin the Thursday before the auction.

“Media magnet vintages like 2015 get the buzz, and that actually confuses the picture,” said Berry Bros. & Rudd Burgundy buyer and wine author Jasper Morris. “We should be talking about 2014, as it is coming to market.” 2014 is “beautiful” for whites, and a thoroughly good vintage but no as regular for reds, Morris added.

Others not directly in the business, like me, share Morris’ assessment. Take for example positive reviews by American wine writer Michael Apstein: “I was truly impressed by the quality of the red Gevrey Chambertins, from village through to grand cru,” he said. Although village level wines were not always very regular, I found wines from producers such as Pierre Naigeon, Taupenot Merme and Sylvie Esmonin positively delicious with bright red fruit. Higher-level premiers and grands crus were “more regular in quality, and certainly should present excellent price/quality ratios,” said Munich-based wine educator and consultant Stefan Metzner.

As you can read in these notes from an excellent tasting put together at Le Roi Chambertin in Gevrey Chambertin, it was not difficult to discover excellent quality from village level wines, as well as fine showings from the upper echelons. It is true that 2014 whites are particularly excellent, as I had posted earlier this month on a recent master class at Bouchard Pere & Fils, and I will post at a later date impressions of other fine whites that I had tasted over the Hospices de Beaune weekend.

But one should also look with interest at the reds. Burgundy prices have been going up, up and away, but more favorable exchange rates between the dollar and the euro and the pound and the euro mean upward price pressure will be buffeted.

Time to re-examine 2014 Burgundy, especially if prices indeed do not go up too much higher.

Tasting notes

2014 Domaine Tortochot Gevrey-Chambertin Les Corvées – France, Burgundy, Côte de Nuits, Gevrey-Chambertin
Another excellent village level lieu dit that excels in 2014: there is a visceral animal energy to the wine, earthy and iron like, with tannin and red fruit too, with a lifting finish. (91 pts.)

2014 Domaine Tortochot Gevrey-Chambertin 1er Cru Lavaux St. Jacques – France, Burgundy, Côte de Nuits, Gevrey-Chambertin 1er Cru
Well, it probably merits a higher score, but it had a reductive aspect, smoky, and thus a bit hard to assess at this very early stage, but there was substance to the palate and a long finish. (91 pts.)





Notes of Jancis Robinson, the english master of wine on the new vintage 2014



Domaine Tortochot : Cuvée Fine Sélection Pinot Noir 2014 Bourgogne
Eight-year-old vines in Grands Champs. Used to be Gamay for the workers.
Bright pale cherry red. Simple but simply fruity with an attractive Gevrey-like kick on the end. Much more complex than the average Bourgogne.
Drink 2017-2020 - 16.5/20

Domaine Tortochot : 2014 Morey-St-Denis
Parcels close to Gevrey.
Bright cherry red. Meaty and quite rich. Polished and quite refined. This should deliver lots of fruit and pleasure. The tannins are little grainy. Quite substantial and earthy.
Drink 2018-2025 - 16.5/20

Domaine Tortochot : Les Jeunes Rois 2014 Gevrey-Chambertin
Not yet bottled. Near Brochon.
Bright and rich and very round and sweet clean fruit. Simple but very appealing. GV
Drink 2017-2022 - 16.5/20

Domaine Tortochot : Les Corvées 2014 Gevrey-Chambertin
50-year-old vines on the RN74.
Quite dark cherry red. Sweet and mid concentration. Not other worldly! Serviceable with good chew. Solid. 16.5 19-25
Drink 2019-2025 - 16.5/20

Domaine Tortochot : Champerrier Vieilles Vignes 2014 Gevrey-Chambertin
60-year-old vines right up in the village.
Deep scented, not that expressive on the nose. Rich and sweet. Lots of delivery. Fine tannins. I should imagine this is GV.
Drink 2019-2027 - 16.5/20

Domaine Tortochot : Cuvée Renaissance Premier Cru 2014 Morey-St-Denis
Vines from Chantal T’s grandmother, just recovered after 35 years, from Clos Bouley and Clos Solon. Georges Lignier had them.
Hint of coffee on the nose. A little less thrilling than the Charmes from Morey but perhaps they will take more control of the vines. Pure and fruity.
Drink 2017-2023 - 16.5/20

Domaine Tortochot : Aux Charmes Premier Cru 2014 Morey-St-Denis
Pale rim and bright cherry red. Bright and spicy. Rich and sweet and very easy to like already! Lots of fruit which almost overpowers the fine tannins. Very right and clean – and open.
Drink 2016-2025 - 17/20

Domaine Tortochot : Lavaut St-Jacques Premier Cru 2014 Gevrey-Chambertin
They always have to chaptalise 0.5% or so because the site is so cool.
Light nose and very sweet, candified fruit on the palate. Far from the purest 2014 I have tasted. I wonder whether there is just a tad too much chaptalisation? A little drying and simple on the end.
Drink 2019-2026 - 16+/20

Domaine Tortochot : Champeaux Premier Cru 2014 Gevrey-Chambertin
Spicy, rich hedonistic nose. Sweet and round. But just a little too like the Lavaut St-Jacques. Attractive but a little simple.
Drink 2020-2026 - 16-/20

Domaine Tortochot : Les Sentiers Premier Cru 2014 Chambolle-Musigny
Another recent recuperation, 400 bottles, from Georges Lignier.
Pale to mid cherry red. Very seductive on the nose. A little solid and pedestrian on the palate. Red sucky sweet?
Drink 2019-2025 - 16+/20

Domaine Tortochot : Grand Cru 2014 Charmes-Chambertin
80% new oak – 11 casks. I taste from a new one.
Charming with real energy. Racy. Transparent. Frank. Slightly dry end.
Drink 2024-2036 - 17.5/20

Domaine Tortochot : Grand Cru 2014 Mazis-Chambertin
For the first time she has moved some to used casks.
Very flattering and masculine. Concentrated and the oak is just a little present, but it’s pretty impressive. Not top top top but pretty fine and good.
Drink 2023-2033 - 17/20

Domaine Tortochot : Grand Cru 2014 Chambertin
Her parcel is close to the forest. She lays human hair to stop forest fauna eating vines. A bit of chaptalisation. Next to Chantal Remy.
Really rather luscious fruit. Lots of sweet unformed fruit and a strong sinewy framework. Great effect. Racy.
Drink 2025-2037 - 17/20

Domaine Tortochot: Grand Cru 2014 Clos de Vougeot
Already in bottle since early November 2015. Seven rows in the lower section but 60-year-old vines. All new oak.
Lots of friendly fruit. A bit simple and sweet but delivers lots of pleasure. Fine and some freshness on the end. Quite racy and transparent. Fresher than her Chambertins.
Drink 2023-2033 - 17+/20




Domaine Tortochot - 12 rue de l'Eglise - 21220 Gevrey-Chambertin - Tél. 03 80 34 30 68
| Plan du site